Historie

Die Kirchengemeinde Gahlen, eine der ältesten rechtsrheinischen Gemeinden unserer Landeskirche, entstand in merowingisch-karolingischer Zeit; der romanische Wehrturm der spätgotischen Dorfkirche stammt aus dem 12. Jahrhundert. 1552 wurde die Gemeinde aus eigenem Antrieb lutherisch; der Union schloss sie sich im Jahre 1817 an.

Die Industrialisierung machte den östlichen Teil der Gemeinde, die Hardt, aus einer Bauernschaft zu einem dicht besiedelten Vorort der Stadt Dorsten; um die 1963 dort erbaute Friedenskirche entstand ein Gemeindezentrum; 1982 wurde dafür die 2. Pfarrstelle der Gemeinde eingerichtet.

Die 1. Pfarrstelle umfasst die Ortsteile Schermbeck-Gahlen, Schermbeck-Besten und Dorsten-Östrich, die im Naherholungsgebiet des Ruhrgebietes liegen und zunehmend von dort besiedelt werden.

Unbeschadet aller kommunalen Neuordnungen blieb die Gemeinde ungeteilt und bewahrt sich das Gefühl der Zusammengehörigkeit, ein Stückchen Rheinland, das nach Westfalen hineinragt.